CIP-Lösung

Eine Online-Zertifizierung gegen Scheinselbstständigkeit als freiwillige Selbstkontrolle von Selbstständigen ist eine end-to-end digitale Transformationslösung gegen die bestehende Überbürokratisierung und daraus entstehenden fatalen Folgen für die Beteiligten.  

Das staatliche Statusfeststellungsverfahren bildet eine Punkt-Bewertung eines einzigen Auftrages und bietet keinen Schutz für darauf folgende Aufträge.

Die CIP-Zertifizierung dreht dieses Prinzip um, indem der Nachweis der Selbstständigkeit permanent gepflegt wird und nicht erst im SFV bzw. auf dem Gerichtsweg aufwendig rückwirkend nachgewiesen werden muss, wenn der Schaden bereits eingetreten ist.

Wenn beispielsweise ein Solo-Selbstständiger anhand eines bestimmten Kriteriums in den Verdacht einer abhängigen Beschäftigung gerät, muss er über ein SFV oder lange gerichtliche Prozesse seine Selbstständigkeit nachweisen. Am Ende wird sich das Gericht vielleicht der Meinung des Selbstständigen anschließen, wonach die Erbringung der geschuldeten Leistung in dieser Berufsgruppe nicht anders erfolgen kann.

Doch bis dahin vergeht viel Zeit in einer rechtlicher Unklarheit. Auch den Auftraggebern ist dies nicht zuzumuten. Wie aus der Analyse von Urteilen abzulesen ist, beziehen jedoch auch Richter und Rechtsanwälte durchaus weitere Faktoren in die Gesamtbewertung einer selbstständigen Tätigkeit ein. Genau diese Detailierung leistet die CIP-Zertifizierung, allerdings statt am Ende des Prozesses (wenn der Schaden bereits entstanden ist), direkt zu Beginn und hält diesen Status über eine permanente Selbstkontrolle und Updates aktuell. Alle Beteiligten können den Status eines CIP-Zertifikates 24/7 online monitoren.

Die Zertifizierung

Die Zertifizierung setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Im ersten Teil des Fragebogens werden ausschließlich die gesetzlichen Negativ-Kriterien behandelt.

Im zweiten Teil werden diese Kriterien konkretisiert. Das ist notwendig, um die tatsächlich „gelebten“ Rahmenbedingungen Ihrer selbstständigen Tätigkeit darzustellen. Anhand Ihrer Antworten im Online-Fragebogen wird über einen Algorithmus ermittelt, ob Sie genug Punkte für ein Zertifikat haben. Bei erreichter Punktzahl erhalten Sie Ihr personalisiertes Zertifikat. In dem Zertifikat wird erläutert, warum Sie nicht scheinselbstständig sein können. Dieses Zertifikat können Sie dann frei zur Akquisition verwenden.

Auch die Ziele des Gesetzgebers werden genauso erreicht, nur ohne dabei selbstständige Existenzen zu gefährden:

  • CIP ist genau wie der Staat der Meinung, dass Steuern und Abgaben an die Sozialkasse nicht umgangen werden sollten.
  • CIP hilft bei der Klärung der Frage, ob ggf. in bestimmter Konstellation eine Sozialversicherungspflicht besteht.
  • CIP stellt entsprechende Fragen und vergibt an prekär beschäftigte Selbstständige kein CIP-Zertifikat.
  • Deshalb schützen CIP-Zertifizierungen nur tatsächlich Selbstständige und nicht offensichtlich nur zum Schein gebildete selbstständige Beauftragungsverhältnisse.
  • CIP möchte ebenfalls Altersarmut durch fehlende Rentenvorsorge verhindern und hinterfragt, ob eine private Altersvorsorge, ggf. neben der gesetzlichen besteht und regt so zu aktivem Handeln des Selbstständigen an. Wir setzen allerdings auf die Eigenverantwortung der Selbstständigen.

Die auf dieser Website beschriebenen Probleme werden durch die CIP-Zertifizierung wie folgt gelöst. Wir beginnen mit dem Statusfeststellungsverfahren.