Sicherheit

CIP bietet Ihnen und Ihren Auftraggebern maximale Sicherheit!

Der Sicherheitszugewinn lässt sich gut im Vergleich zu TÜV-Untersuchungen an Kraftfahrzeugen erklären. Wie auch der TÜV, können auch wir keine 100%ige Sicherheit ohne ein gewisses Restrisiko gewährleisten. Weil der Anteil der Autounfälle, die auf technisches Versagen zurückzuführen sind, bei ca. 5% liegt, käme vermutlich niemand auf den Gedanken, den TÜV in Frage zu stellen.

Auch eine CIP-Zertifizierung kann das Risiko (hier einer Scheinselbstständigkeit) nicht zu 100% ausschließen. Das Restrisiko liegt unseren Berechnungen jedoch lediglich bei nur noch ca. 0,05%.

In der folgenden Gegenüberstellung möchten wir Ihnen die CIP-Sicherheit näher erläutern.

PDF zum Download

Alle Beteiligten werden diskret auf etwaige eigene Schwachstellen in diesem rechtsunsicheren Umfeld hingewiesen, ohne diese für Dritte zugänglich zu machen. Dies ermöglicht dem Solo-Selbstständigen bzw. Freiberufler geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Sich auf Verträge oder Einschätzungen einzelner Experten mit unterschiedlichem Fachwissen  zum Thema Scheinselbstständigkeit zu verlassen, birgt Risiken und verursacht deutlich höhere Kosten als CIP-Zertifizierungen.

CIP-Zertifizierungen reduzieren folgende potenzielle Risiken:

  • Nachzahlungen von Sozialversicherungsbeiträgen
  • Vorgerichtliche Auseinandersetzungen / Aufwand Ihrer Rechtsabteilung bzw. externer Anwälte
  • Gerichtsverfahren vor den Arbeits- und Sozialgerichten
  • Strafen im Zusammenhang mit Verstößen gegen das Steuerrecht
  • Strafen im Zusammenhang mit der Nachunternehmerhaftung  

„Rechtssicherheit“ kann ausschließlich der Staat durch entsprechende Gesetzesänderungen bewirken. Weil diese seit Jahren, trotz vielseitiger Bemühungen von vielen engagierten Betroffenen und Organisationen, nicht erreicht werden konnte, haben Selbstständige diese Zertifizierung gegen Scheinselbstständigkeit entwickelt.